glossar

Afrikaans (ehemalig Kapholländisch) dem Niederländischen verwandte indoeuropäische Sprache von gesch. 4-5 Mio. Menschen als erste oder weitere Sprache gesprochen.

Akkulturation

Umfasst die Änderungen kultureller Normen und Verhaltensweisen, die bei einem andauernden Kontakt zwischen Gruppen oder Individuen mit unterschiedlichen kulturellen Traditionen in Gang gesetzt werden.
Ambivalenz Doppelwertigkeit bestimmter Phänomene oder Begriffe, z.B. Zuneigung u. Abneigung zugleich (woraus Zwiespältigkeit, innere Zerrissenheit entsteht)
ANC African National Congress – Afrikanischer Nationaler Kongress, Regierungspartei
APLA Azanian People’s Liberation Army – Volksbefreiungsarmee des PAC
Apartheid (Afrikaans: getrennte Entwicklung) institutionalisierte Rassendiskriminierung, mit der die Weißen in Südafrika seit 1948 bis 1994 ihre Herrschaft über die schwarze Mehrheit der Bevölkerung aufrecht erhielten. Zwei Wurzeln der Apartheid: rassische Überlegenheit (auf calvinistischen Glauben gestützt), billige Arbeitskräfte zum Diamanten- und Goldabbau
Assimilation Wird oft simultan mit Akkulturation benutzt, bezeichnet aber die Ergebnisse der Akkulturation, bei der eine Gruppe die größere Anzahl kultureller Eigenschaften der anderen Gruppe, mit der sie in Berührung kommt, übernimmt.
Ausdifferenzierung entspricht Differenzierung: Unterscheidung Sonderung, Abstufung, Abweichung, Aufgliederung
Authentizität Echtheit, Zuverlässigkeit, Glaubwürdigkeit (auch rechtsgültig)
AWB Afrikaner Weerstandsbewegung – Burische Widerstandsbewegung
Bikulturalismus Offizielle und institutionale Koexistenz zweier Kulturen (Bsp.: Belgien, Kanada)
Blockfreienbewegung Eine seit 1961 bestehender, loser Zusammenschluss vornehmlich afrikanischer, asiatischer und lateinamerikanischer Staaten, die sich als die politische Stimme der Dritten Welt verstehen.
Brain Drain Eine Form der Migration, die die Abwanderung von teilweise hochqualifizierten Fachkräften und Intelligenzija aus den Entwicklungsländern bezeichnet.
COMESA Common Market for Eastern and Southern Africa
COSATU Congress of South African Trade Unions – Südafrikanischer Gewerkschaftsbund
Deterritorialisierung Nach Negri und Hardt betreibt der globale Kapitalismus die Deterritorialisierung einer bislang nationalstaatlich regulierten (Welt-) Politik.
Nach Breidenbach: Das Konzept der Deterritorialisierung, das von Gilles Deuleuze und Claire Parnet in „Dialogues“ vorgestellt wurde, soll in erweitertem Funktionsradius fruchtbar gemacht werden, um die vielfältigen Grenzüberschreitungen, die von der Literatur der Avantgarde, insbesondere vom Dadaismus und Konstruktivismus unternommen wurden, neu erfassen und strukturierenzu können: die bewusste Überschreitung und Überwindung nationalstaatlicher und nationalkultureller Grenzen, der Sprung von der Einsprachigkeit in den Multi- und Translingualismus, der Übertritt von Kunst in Leben und das Eintauchen der Kunst in die Welt bzw. die Kulturen der Welt von Marrakesch bis Ozeanien, der Blickwechsel von Europa nach Asien, die Intermedialität der Künste, die Zuflucht der Literatur im Distributionsexil der Massenmedien, das Shiften von der Expression zur Inskription, von der Aussage zum Medium.
Differenzbereich
DP Democratic Party – Demokratische Partei
Dritter Weg Neuer Weg politischer Gestaltung zwischen der alten Sozialdemokratie und dem neoliberalen Marktfundamentalismus, also eine Synthese des Liberalismus mit den Grundwerten der Sozialdemokratie, um in einer globalen Welt der bloßen Herrschaft der Märkte entgegenzuwirken
Empire 1. Britisches Weltreich (im Zeitalter des Kolonialismus) Imperium = Befehlsgewalt, Reich 2.a) franz. Kaiserreich unter Napoleon I. (Premier-, 1804-1815I) u. unter Napoleon III. (Second-, 1852-1870) b) Stil(epoche) zur Zeit Napoleons I. und der folgenden Jahre (etwa 1809-1830)
Entkolonialisierung Auch Dekolonialisierung: der welthistorische Prozess, in dem die Kolonien nach 1945 ihre pol. Unabhängigkeit erlangten, und im weiteren Sinne die Beseitigung aller Formen von Abhängigkeit ehem. Kolonien und ihrer Bevölkerungen.
Ethnokunst
Ethnozentrismus besondere Form des Nationalismus, bei der das eigene Volk (eigene Nation) als Mittelpunkt und zugleich als gegenüber anderen Völkern überlegen angesehen wird
FF Freedom Front – Freiheitsfront
Fragmentierung in Bruchstücke zerlegt
Fundamentalismus 1. Geistige Haltung, die durch kompromißloses Festhalten an (ideologischen, religiösen) Grundsätzen gekennzeichnet ist 2. Strenge bibelgläubige, theologische Richtung im Protestantismus in den USA, die sich gg. Bibelkritik und moderen Naturwissenschaften wendet 3. Bewegung im Islam, die die ursprüngliche und reine islamische Religion zur Grundhaltung des politischen u. sozialen Lebens macht
Global Government Weltregierung
globales Dorf Wenn man die Weltbevölkerung auf ein 100 Seelen zählendes Dorf reduzieren könnte und dabei die Proportionen aller auf der Erde lebenden Völker beibehalten würde, wäre dieses Dorf folgendermaßen zusammengesetzt : 57 Asiaten, 21 Europäer, 14 Amerikaner (Nord-, Zentral- und Südamerikaner), 8 Afrikaner. Es gäbe : 52 Frauen und 48 Männer, 30 Weiße und 70 nicht Weiße, 30 Christen und 70 Nichtchristen, 89 Heterosexuelle und 11 Homosexuelle, 6 Personen besäßen 59 % des gesamten Reichtums und alle 6 kämen aus den USA,80 lebten in maroden Häusern, 70 wären Analphabeten, 50 würden an Unterernährung leiden, 1 wäre dabei zu sterben, 1 wäre dabei geboren zu werden, 1 besäße einen Computer, 1 (ja, nur einer) hätte einen Universitätsabschluß. Wenn man die Welt auf diese Weise betrachtet, wird das Bedürfnis nach Akzeptanz und Verständnis offensichtlich.
Globalisierung Benennt den sich ständig verändernden Prozeß der Vernetzung, den wir gestalten können und müssen.
Globalität Bezeichnet den faktischen und irreversiblen Ist-Zustand der durch Technologien, Medien, Ideen, Reisen, Märkte und Finanzen miteinander vernetzten Welt.
Globalismus Beck versteht unter Globalismus die Ideologie und Praxis des Neoliberalismus. Demnach ist der Weltmarkt alleiniger Motor und Maßstab der weltweiten Veränderungen, der alle anderen Dimensionen der Globalisierung, insbesondere die politische bestimmt.
Globalkultur ein globales Referenzsystem, in dem sich die kulturelle Vielfalt neu organisiert
Grenzexistenzen
Heterogenität Ungleichartigkeit, Verschiedenartigkeit, Uneinheitlichkeit
Homogenität Gleichartigkeit, Einheitlichkeit, Geschlossenheit
Hybridität hybrid: gemischt, von zweierlei Herkunft, aus Verschiedenem zusammengesetzt
IFP Inkatha Freedom Party – Zulu Freiheits Partei
Informatisierung
Interferenz 1. Überlagerung, Überschneidung 2. Einwirkung eines sprachlichen Systems auf ein anderes; die durch die Ähnlichkeit von Strukturen versch. Sprachen oder durch die Vertrautheit mit versch. Sprachen entsteht (Sprachw.)
Internationalismus Streben nach zwischenstaatl. Zusammenschluss
Internationalität Überstaatlichkeit
Internationaler Währungsfond (IWF) Organisation, die 1947 zur Stabilisierung des internationalen Währungssystems gegründet wurde. Der IWF vergibt befristete Kredite zur Überbrückung von kurzfristigen Zahlungsbilanzschwierigkeiten an einzelne Regierungen.
Kommunikation Verständigung untereinander, zwischenmenschl. Verkehr bes. mit Hilfe von Sprache, Zeichen
Kosmopolitismus 1. Weltbürgertum; Anschauung, daß der Mensch vornehmlich Glied der Menschheit und nicht nur einer Nation ist
(Nach dem 2. Weltkrieg bes. in der ehem. Sowjetunion vertretene Auffassung, dass der Kosmopolitismus den imperialistischen Großmächten als Vorwand für ihr Streben nach der Weltherrschaft dient.)
Kriesendynamik
MK Umkhonto we Sizwe – Speer der Nation (Befreiungsarmee des ANC)
Modernisierungstheorie
Modernismus Bejahung des Modernen, Streben nach Modernität (in Kunst u. Literatur)
multikulturell viele Kulturen umfassend, beinhaltend
Multikultur multikulturelle Gesellschaft: auf vielfältige Lebensform, Welt- und Menschenbilder ausgerichtete Gesellschaft, die eine auf Toleranz und wechselseitige Anerkennung der verschiedenen kulturellen Erfahrungen gerichtet Sozialordnung zum Ziel hat
Neokolonialismus Politik entwickelter Industrienationen, ehem. Kolonien / Entwicklungsländer wirtschaftl. und polit. abhängig zu halten. Die formale politische Unabhängigkeit der Kolonien tritt an die Stelle der Verwaltung durch die ehem. Kolonialmächte, die alten Abhängigkeitsbeziehungen bleiben jedoch bestehen.
Neoliberalismus wirtschaftspolitisches und sozialphilos. Konzept für eine Wirtschaftsordnung, die alles über den freien Markt steuert
Netzwerk(theorie)
NP National Party – Nationale Partei, Regierungspartei während der Zeit der Apartheid
OAU Organization of African Unity – Organisation Afrikanischer Einheit
OECD Organization for Economic Cooperation and Development: Organisation der führenden Industrieländer für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklungshilfe, die 1961 als Nachfolgeorganisation der europäischen Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit gegründet wurde.
Orientalismus

1. Bez. für das sich bes. in Gemälden, Aquarellen u. Zeichnungen des 19. Jh.s ausdrückende Interesse an Kultur und Lebensweise des Orients (Region: Vorder-, Hinterindien, Südchina, die Großen Sundainseln u. die Philippinen)
2. Buch von Edward Said (1978) in dem die Identitätskonstruktion des Orient durch den Okzident kritisiert und dokumentiert wird.

PAC Pan Africanist Congress – Panafrikanischer Kongress
Paradigma Denkmuster, das das wissenschaftliche Weltbild, die Weltsicht einer Zeit prägt
Peripherie Rand, Randgebiet, z.B. Stadtrand
Posthistorie
Postkolonialismus
Postmoderne Zeitabschnitt nach der Moderne, für die Dezentralisation, Teilautonomie im Kleinbereich, Pluralität, Offenheit für Städtebau, Wirtschaft und Wissenschaft sowie demokratisch mitgestaltende Kontrolle der Machtzentren charakteristisch ist
PP Progressive Party – Progressive Partei
Referenzsystem Bezugssystem, Richtlinie
Referenz Beziehung zwischen sprachlichen Zeichen u. ihren Referenten (in der außersprachlichen Wirklichkeit)
Regionalität
Relativismus 1. erkenntnistheoretische Lehre, nach der nur die Verhältnisse der Dinge zueinander, nicht diese selbst erkennbar sind 2. Anschauung, nach der jede Erkenntnis nur relativ (bedingt durch den Standpunkt des Erkennenden) richtig ist / nicht allgemeingültig ist
rent seeking Phänomen, dass Vertretervon Sonderinteressen Anstrengungen unternehmen, um ihr Einkommen auf Kosten anderer zu erhöhen. Im Kontext der internationalen Wirtschaftsbeziehungen bezieht sich dieser Begriff auf den Veruch eines Staates, die eigenen Erträge durch die Einführung von Zöllen oder anderen protektionistischen Maßnahmen zu steigern.
Risikogesellschaft
SABC South African Broadcasting Corporation – Südafrikanischer Rundfunk
SACP South African Communist Party – Südafrikanische Kommunistische Partei
SADC Southern African Development Community – Entwicklungsgemeinschaft des Südlichen Afrika
SADF South African Defence Force – Südafrikanische Verteidigungskräfte
SANDF South African National Defence Force – Südafrikanische Nationale Verteidigungskräfte
SAPS South African Police Service – Südafrikanischer Polizeidienst
Schocktherapeuten Befürworter einer schnellen und umfassenden Durchführung der Transformationsmaßnahmen, um einen Rückfall in den Kommunismus zu verhindern. Im Gegensatz dazu stehen danfte Reformer, die eine Stufenstrategie befürworten, also einen graduellen Aufbau von marktiwirtschaftlichen Komponenten.
Subkultur bes., z.T.relativ geschlossene Kulturgruppierung innerhalb eines übergeordneten Kulturbereichs; oft in bewußtem Gegensatz zur herrschenden Kultur stehend
Supranationalität Überstaatlichkeit
territorial zu einem Gebiet gehörend, territoriale Integrietät: Unverletzlichkeit des Gebietes eines Staates als Wesensbestandteil
TRC Truth and Reconcilitation Commission – Wahrheits- und Versöhnungskommission
Transfer Übertragung, Überführung
Transkultur Kulturen haben keine klar abgegrenzte oder gar homogene Gestalt, sie sind charakterisiert durch vielfältige Verflechtungen, Durchmischungen und „Fusionen

Transnationalität / transnational

die Grenzen der einzelnen Nationen überschreitend, mehrere Nationen umfassend
UDF United Democratic Front – Vereinigte Demokratische Front
UDM United Democratic Movement – Vereinigte Demokratische Bewegung
VOC Vereenigde Oostindische Compagnie – Vereinigte Ostindische Kompanie
weitere Kunstbegriffe
Washington Consensus Programmatisches Konzept für die Reform von angeschlagenen Volkswirtschaften, 1990 als aktueller Konsens zwischen Politik, Finanzinstitutionen und Expertenkommissionen formuliert. Ihm liegt eine neoliberale Überzeugung (makroökonomische Stabilität, Minimierung der Rolle des Staates und Liberalisierung der Märkte als zentrale Voraussetzungen für Wachstum) zugrunde.
Weltbank Organisation, die – wie der IWF – aus dem Bretton-Woods-System hervorging und deren Aufgabe es ist, Entwicklungsländern Kapital für die wirtschaftliche Entwicklung zur Verfügung zu stellen.
WTO World Trade Organization: Abkommen zur Durchsetzung von internationaler Handelsfreiheit. Die Welthandelsorganisation wurde als Nachfolgeorganisation des General Agreement on Tariffs and Trade (GATT) 1995 gegründet.
Zentrum 1. Mittelpunkt; innerster Bezirk 2. zentrale Stelle, die Ausgangs- und Zielpunkt ist; Ballungsbereich; Brennpunkt
Zivilgesellschaft Bezeichnet einen Bereich öffentlichen Lebens dessen Institutionen (Gewerkschaften, Kirchen, NGOS etc.) der Artikulierung und Verwirklichung diverser Interessen bzw. Rechte dienen und von staatlicher Einflussnahme unabhängig sind.
Zivilisation Gesamtheit der durch den Fortschritt der Wissenschaft u. Technik geschaffenen (verbesserten) materiellen und sozialen Lebensbedingungen; durch Bildung, Erziehung erworbene (verfeinerte) Lebensart
Zwischenraum s. Homi K. Bhabha: „Die Verortung der Kultur“, 1997, Tübingen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + drei =