kontakt

Prof. Dr. habil. Arthur Engelbert, Projektleitung   Fachbereich Architektur und Städtebau Studiengang Kulturarbeit Lehrbereiche Kunstwissenschaft und Medientheorie Fachhochschule Potsdam Pappelallee 8-9 D 14467 Potsdam tel: +49 (0)331 580 16 11 fax: +49 (0)331 580 16 99 engelbert(at)fh-potsdam.de www.fh-potsdam.de arthur-engelbert.de

 

 

 

Sebastian Schmitt_2Sebastian Schmitt, Projektkoordination Fachbereich Architektur und Städtebau Studiengang Kulturarbeit Lehrbereiche Kunstwissenschaft und Medientheorie Fachhochschule Potsdam Pappelallee 8-9 D 14467 Potsdam tel: +49 (0)331 580 16 11 fax: +49 (0)331 580 16 99 sebastian.schmitt(at)fh-potsdam.de 

 

 

 

 

Arthur Engelbert ist seit 1996 Professor für Medientheorie und Kunstwissenschaft an der FH Potsdam. 1998 habilitierte er im Fach „Medientheorie und Kunstwissenschaft“ bei Bazon Brock. Vor dem Studium arbeitete er sieben Jahre in einem Dort­munder Stahlwerk als Industrieelektroniker. 1985 promovierte er mit einer Studie über die Linie in der Zeichnung bei Gottfried Boehm und Max Imdahl, war anschließend Mitarbeiter für die Umnutzung des Völklinger Hochofenwerks am Staatlichen Konservatoramt in Saarbrücken und von 1987 bis 1992 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule der Künste in Berlin. Es folgten Lehraufträge (1992-98) zur Vermittlung zeitgenössischer bildender Kunst an verschiedenen Uni­ver­sitäten und Kunsthochschulen. Neben seiner Lehrtätigkeit hat Arthur Engelbert zehn Jahre lang ein Multimedia­unter­neh­men (MIB) in Berlin geleitet, war viele Jahre im Vorstand des Werkbund-Archivs in Berlin und leitete von 2002 bis 2004 den Forschungskreis „Kritik der Bildmedien“.

1999 baute Arthur Engelbert das mit vielen, geförderten Studienreisen (Gibilmanna 1999, Kairo 2001, Johannesburg 2003, Mexico City 2005, Hongkong 2007, Jerusalem 2008, Mum­bay 2009 u.a.) und interkulturellen Kooperationen verbundene interdisziplinäre Forschungsprojekt „cultrans“ auf, welches kulturelle Transfers zwischen Kultu­ren und Künsten untersucht. Schwerpunkt des interkulturellen Projektes „cultrans“ ist seit sieben Jahren Israel. Seit 2010 gehört er dem DFG-Graduiertenkolleg „Sichtbarkeit und Sichtbarmachung“ an der Uni Potsdam an. 2012 gründete er mit anderen das Institut für angewandte Realitätsveränderung (i-a-r). Weitere Hinweise siehe: http://arthur-engelbert.de